Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Thomas Neumark erreicht 6,0 Punkte · Landestitel geht nach Wiesbaden

Ein Battenberger gewinnt das A-Turnier

Hagen Poetsch hat sich in Korbach den Hessenmeistertitel im Schach gesichert. Der Wiesbadener gewann das Meisterturnier in Korbach. Im A-Wettbewerb setzte sich der Battenberger Thomas Neumark durch.
Mit Konzentration zum Erfolg: Der Battenberger Thomas Neumark gewann das A-Turnier in Korbach.

Mit Konzentration zum Erfolg: Der Battenberger Thomas Neumark gewann das A-Turnier in Korbach.

© Stefan Weisbrod

Korbach. Neumark ließ im A-Turnier 26 Konkurrenten hinter sich. Im Turnier nach Schweizer System holte er mit fünf Siegen und zwei Remis 6,0 Punkte. Damit ließ er die vereinslose Hanna Sorial (5,5) sowie Mark Zatschek von den veranstaltenden Schachfreunden Korbach (5,0) hinter sich.

Im Meisterturnier musste sich der Korbacher Christopher Kearns mit dem zwölften und letzten Platz begnügen (1,5). Sein Vereinskamerad Daniel Izso erreichte mit 4,5 Punkten den vierten Platz. Einen Punkt mehr erreichte Poetsch, der für den Wiesbadener SV startete.

Im B-Turnier, das unabhängig von den Vorleistungen für alle Spieler offen war, beteiligten sich zahlreiche heimische Spieler der Vereine aus Korbach, Willingen, Bad Arolsen und Battenberg. Bester unter ihnen war Emil Ackermann (SV Anderssen Arolsen), der mit 5,0 Punkten den vierten Rang belegte. Der topgesetzte Karl-Heinz Lages musste sich mit dem 17. Platz begnügen (4,0). Der Willinger Werner Mierendorf vom SK Upland, mit 86 Jahren der Oldie im Turnier, erreichte mit ausgeglichener Bilanz und 3,5 Punkten den 28. Platz unter 62 Teilnehmern.(swe)

Alle Ergebnisse sind im Internet unter www.schachfreunde-korbach.de verfügbar.

[Stefan Weisbrod]

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige

Anzeige
Einstiegsdroge oder Genussmittel?

Juristen sprechen sich für eine Legalisierung von Cannabis aus. Was halten Sie davon?

Anzeige

Buntes

Maßregelvollzug Moringen

„Eine Art der Folter“

Dieser Raum ist oft der letzte Ausweg in einer Krise, in der Patienten und Pfleger im Maßregelvollzug gleichermaßen stecken.

Gummi an den Wänden gibt es in Zellen wie diesen längst nicht mehr. „Krisenraum“ nennt man heute den Ort der sicheren Unterbringung von gefährlichen Patienten. Die müssen darin immer mehr Zeit verbringen, weil im Land eine gesetzliche Regelung für die Behandlung mit Medikamenten fehlt. mehr

KommentareKommentar/e