Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Wildunger Literaturkreis lädt Publikum zur öffentlichen Werkschau ein

„Gesichter aus Stein“ in Wandelhalle

Bad Wildungen (szl). Im nördlichen  Wandelgang  der Wandelhalle ist seit Dienstag – und noch bis Sonntag, 4. März – eine Werkschau des Literaturkreises Bad Wildungen zu sehen.

Sie haben die Werkschau der Schreibwerkstatt ihres Literaturkreises in der Wandelhalle aufgebaut (von links): Erika Lehmann, Renate Limmer, Gisela Wurthmann und Ute Toenges.

© Senzel

Ausgestellt sind Texte aus der Schreibwerkstatt des Literaturkreises von Lucie Brandenstein, Erika Lehmann, Arnhild Lensch, Renate Limmer, Helga Pfeiffer, Ute Toen­ges, Margot Huff, Ingrid Waschulewski-Rehm und Gisela Wurthmann. Auf die Idee, einmal Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren, kamen die Damen, als immer mehr Fotos der Hobbyfotografin Renate Limmer  als Illustration zu Gedichten und als Anlass zum Schreiben von Texten verwendet wurden. Breiten Raum in der Ausstellung nimmt das Projekt „Gesichter aus Stein“ ein, zu dem auch die Bürgermeister Volker Zimmermann und Wolfgang Gottschalk Textbeiträge geschrieben haben. Urlaubsfotos aus Dänemark und Portugal regten die Fantasie der Freizeit-Literatinnen  auf völlig  unterschiedliche Weise an.

In der Wandelhalle zu sehen – und zu lesen – sind auch Textcollagen, „eine besondere Herausforderung an unsere Kreativität“, Limericks, rhythmische Gedichte mit festem Reim- und Silbenschema und Haiku, eine alte japanische dreizeilige reimlose Gedichtform und Erzählungen, in die Worte logisch eingefügt wurden, die aus einem Zettelkasten gezogen worden sind; schließlich wagten sich die schreibenden Damen auch an experimentelle Lyrik und gestalteten fiktive Dialoge.

Den verschiedensten Texten sind jeweils Fotos zugeordnet, die fast ausnahmslos von Renate Limmer stammen,  die Aufmerksamkeit auf die Texte lenken und beim Lesen zusätzliche Bilder im Kopf des Lesers entstehen lassen. Mitglieder des  Literaturkreises  und ihrer  Schreibwerkstatt freuen sich über alle, die gerne mitmachen, Spaß am Lesen und Schreiben haben.

Informationen bei Ute Toenges, Telefonnummer 05623-2392.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Streit um Kosten von Polizeieinsätzen

Bremen will die Deutsche Fußball Liga künftig an den Kosten für Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen des SV Werder im Weserstadion beteiligen. Was sagen Sie dazu?

Anzeige

Buntes

Nach geplatzter Versteigerung

Älteste Flaschenpost bleibt im Museum

Foto: Die Flaschenpost - eine braune Bierflasche mit einer dänischen Postkarte aus dem Jahr 1913 darin - war Fischer im März in der Kieler Förde ins Netz gegangen.

Um die wohl älteste Flaschenpost der Welt gab es mächtiges Gezerre. Doch zu guter Letzt sind alle zufrieden: ein Fischer namens Fischer, eine Enkelin aus Berlin und ein Kurator aus Hamburg. mehr

KommentareKommentar/e