Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Korbach

Antwort auf den Fachkräftemangel

Korbach (resa). Mit einem bunten Abschiedsfest entließ das Fröbelseminar am Dienstag 41 erfolgreiche Absolventen, die künftig die Erziehung in Kindertagesstätten prägen sollen.

Insgesamt 41 Absolventen feierten ihren Abschluss am Fröbelseminar. Zwei Jahre lang hatten sie hier ihren theoretischen Teil der Erzieherinnenausbildung absolviert, bevor sie in der vergangenen Woche ihr Examen ablegten.

© Theresa Demski

Mit strahlenden Gesichtern nahmen 41 Studenten des Fröbelseminars ihre Abschlusszeugnisse entgegen. „Bei uns in Hessen herrscht Fachkräftemangel in sozialen Berufen“, erinnerte Schulleiter Eckhard Zühlke, „Sie können in den Kindertagesstätten diese Lücke füllen.“ Um die Absolventen aber nicht in andere Regionen zu vertreiben, müssten in Nordhessen die Gehälter angeglichen werden. „Wir müssen die Bezahlung für Erzieher verbessern“, plädierte Zühlke.

Während viele der Absolventen nun die Praxisphase ihrer Ausbildung beginnen, haben sich andere für ein Studium entschieden, zu dem sie ihr Examen am Fröbelseminar qualifiziert. „Haben Sie den Mut und sammeln Sie auch Auslandserfahrung“, motivierte der Schulleiter, „denn interkulturelle Kompetenz wird in unseren Kindertagesstätten immer wichtiger.“

An die gemeinsamen vergangenen zwei Jahre erinnerte dann die Korbacher Seminarleiterin Claudia Bremer-Müller. „Sie standen immer im Kampf mit Ihrem inneren Schweinehund“, erklärte sie, „aber Ihr Abschlusszeugnis zeigt, dass Sie ihn besiegt haben.“ Sie bescheinigte ihren Schülern vor allem ein großes soziales Herz, das sie bei verschiedenen Spendenaktionen gezeigt hätten. Viel Lob gab es auch von den beiden Klassenlehrerinnen Michaela Peschel und Christiane Gundelach-Just, die sich vor allem gerne an gemeinsame Ausflüge und Klassenfahrten erinnerten.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Freitag, 24.Juni


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Fußball-Bundesliga

Der SC Paderborn ist die Überraschungsmannschaft der noch jungen Bundesligasaison. In welchen Tabellengefilden werden sich die Ostwestfalen am Rundenende wiederfinden?

Anzeige

Buntes

Nikolaushelfer in den Niederlanden

Käsepeter statt Zwarte Piet

Foto: Schwarz, weiß, gelb: In der niederländischen Stadt Gouda bekommt der umstrittene Zwarte Piet (Schwarzer Peter) in diesem Jahr einen Käsepeter zur Verstärkung.

Bis zum Nikolaustag dauert es noch, doch über den Helfer des Heiligen wird in den Niederlanden bereits jetzt heftig gestritten. Zwarte Piet - Schwarzer Peter - heißt die Figur, die dem Nikolaus zur Hand geht. In der Stadt Gouda bekommt er jetzt einen Käsepeter an die Seite, um die Rassismusvorwürfe einzudämmen. mehr

KommentareKommentar/e