Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Anzeige

Pfarrer Gisbert Wisse am Sonntag mit einem großen Festgottesdienst in St. Marien verabschiedet

"Ein Freund Gottes und des Lebens"

Mit viel Lob, Anerkennung und Dank für sein segensreiches Wirken wurde Domkapitular Pfarrer Gisbert Wisse am Sonntag in der Marienkirche verabschiedet. Nach einem feierlichen Gottesdienst kamen die Menschen im Gemeindehaus zusammen, um ihm auch persönlich „Adieu“ zu sagen. mehrKostenpflichtiger Inhalt

KommentareKommentar

Ober-Enser Dorfjugend erinnert in Feierstunde an wechselvolle Geschichte

200 Jahre Landsturmtrommel

Mehr als 160 Besucher folgten am Freitag der Einladung der Dorfjugend von Ober-Ense, um den 200. Geburtstag der im Besitz des Dorfes befindlichen ehemaligen Landsturmtrommel zu feiern. mehr

KommentareKommentar

Auto und Lkw auf dem Bild fahren richtig: Links herum geht es durch den Kreisel, solange noch Baustellenampeln den Verkehr regeln. Eine Lücke zwischen den Baken (hinten) öffnet aber auch den Weg rechts herum. Das brachte Gefahr in den vergangenen Tagen.Foto: jk Gefährliche Lücke am neuen Kreisel auf der Umgehungsstraße

Rechtsweg nicht ausgeschlossen

Im neuen Korbacher Gewerbegebiet an der Raiffeisenstraße geht‘s rund - mit millionenschweren Investitionen. Am neuen Kreisverkehr auf der Bundesstraße herrschte zuletzt allerdings eher Chaos. mehr

KommentareKommentar

Insgesamt mehr als 30 000 Euro für den guten Zweck: Der Lions-Club Korbach Waldecker Land übergibt Spenden an heimische Vereine und Institutionen. Foto: Lutz Benseler Club Korbach Waldecker Land fördert soziale Projekte

Lions spenden 30000 Euro

Mit insgesamt mehr als 30?000 Euro unterstützt der Lions-Club Korbach Waldecker Land in diesem Jahr soziale Projekte in der Region. Präsidentin Ute Liebach, Dr. Meike Bökemeier und Britta Trompeter stellten gestern die geförderten Vorhaben mit den Vertretern der Vereine und Institutionen vor. mehr

KommentareKommentar

Für zehnjähriges Wirken in der Caritas-Konferenz wurden Gisela Ackermann (5. v. l.) und Renate Kolitsch (3. v. r.) geehrt; Gisbert Wisse erhielt für 25-jährige Mitarbeit die Elisabeth-Plakette und Dank galt auch Pfarrhaushälterin Edeltraud Golenia (3. v. l.). Es gratulierten die Vorstandsmitglieder (v. l.) Rita Baumhof, Elisabeth Lang, Hubertine Gaidetzki, Elisabeth Dornseiff und Ilka Hanten. Foto: Dämmer Ehre für engagierte Mitglieder der Caritas-Konferenz der katholischen Kirchengemeinde St. Marien

Elisabeth-Medaille für Gisbert Wisse

Silberne Ehrennadeln für langjährige aktive Mitglieder und die Elisabeth-Plakette für Domkapitular Gisbert Wisse: Beim Elisabeth-Kaffee der Caritas-Konferenz standen Ehrungen und Dank im Mittelpunkt. mehr

KommentareKommentar

Pfarrerin Katharina Heyser am Taufstein der Flechtforfer Klosterkirche: Seit drei Wochen betreut sie das Kirchspiel. Foto: -sg- Pfarrerin Katharina Heyser hat Arbeit im Kirchspiel Flechtdorf, Wirmighausen und Benkhausen begonnen

„Da sein, wenn ich gebraucht werde“

Die ersten Gottesdienste sind gehalten und viele Kontakte schon geknüpft: Seit drei Wochen ist Anna Katharina Heyser Pfarrerin des Kirchspiels Flechtdorf. mehr

KommentareKommentar

Gisbert Wisse privat im Wohnzimmer des Korbacher Pfarrhauses. Nächste Woche beginnt für ihn der Umzug nach Neheim (Arnsberg) in sein künftiges Domizil. Nach 25 Jahren als katholischer Pfarrer nimmt Gisbert Wisse seinen Abschied in der Marienkirche

Mit Leib und Seele in der Hansestadt

Ein Vierteljahrhundert hat Gisbert Wisse die katholische Gemeinde in der Hansestadt geprägt. Am Wochenende wird der Korbacher Pfarrer, Domkapitular und langjährige Dechant feierlich in den Ruhestand verabschiedet. mehr

KommentareKommentar

Ortstermin: Unser Bild zeigt Polier Viktor Blank, Abteilungsleiter Carlos Vicente vom Büro Gröticke & Partner, das für die Planung und Bauüberwachung verantwortlich zeichnete, Bauamtsleiter Marc Honekamp und den Bauleiter der Firma Jordan, Karl-Heinz Koch. Fotos: Ulrike Schiefner Neue Straßenbrücke im Stryck über den Itterbach

Freigabe für den Verkehr

Die neue Straßenbrücke über den Itterbach in der Mühlenkopfstraße wird heute am Spätnachmittag für den Verkehr freigegeben. mehr

KommentareKommentar

Dekanin Eva Brinke-Kriebel hatte am Mittwoch den Chefarzt Dr. Arved-Winfried Schneider als Gastprediger eingeladen. Foto: -sg- Chefarzt Dr. Arved-Winfried Schneider hält Gastpredigt in der Kilianskirche

„Auf die Werte des Lebens besinnen“

Sich Zeit nehmen, um nachzudenken, um sich auf die wichtigen Werte des Lebens zu besinnen - das forderte Dr. Arved-Winfried Schneider in seiner Predigt zum Buß- und Bettag. mehr

KommentareKommentar

Gütesiegel für Thonet: Berthold Meier (2. v. l.) und Martin Steiner (2. v. r.) nahmen die Auszeichnung von Projektleiter Friedrich Schüttler (l.) und dem CSR-Qualitätsbeauftragten Detlef Simon entgegen.Foto: tk Mitarbeiter- und kundenorientierte Betriebe: Regionalkonferenz zeigt Praxisbeispiele

„Erfolg durch Verantwortung“

Motivierte, gesunde und mit ihrem Arbeitsplatz zufriedene Mitarbeiter dauerhaft zu beschäftigen, sollte das Ziel jedes Unternehmens sein, vor allem in Branchen, in denen Fachkräftemangel droht oder bereits aufgetreten ist. mehr

KommentareKommentar

Bauhöfe und Straßenmeistereien haben ihre Salzlager gefüllt

Gut gerüstet gegen die Eiszeit

Noch ist nichts vom Winter zu sehen, aber in den Straßenmeistereien und Bauhöfen liegt tonnenweise Salz parat. Gestreut werden soll sparsam. Die Bahn überprüft unterdessen schon die Weichenheizungen. mehr

KommentareKommentar

Fürstenberger Hof · Umbauarbeiten haben sich verzögert

Brandschutz noch nicht geklärt

Im Fürstenberger Hof wohnen seit Herbst 2012 Asylbewerber. Doch noch immer steht die endgültige Abnahme der Brandschutzauflagen aus. mehr

KommentareKommentar

1 2 3 4 ... 425

Anzeige

Anzeige
Einstiegsdroge oder Genussmittel?

Juristen sprechen sich für eine Legalisierung von Cannabis aus. Was halten Sie davon?

Anzeige

Buntes

Maßregelvollzug Moringen

„Eine Art der Folter“

Dieser Raum ist oft der letzte Ausweg in einer Krise, in der Patienten und Pfleger im Maßregelvollzug gleichermaßen stecken.

Gummi an den Wänden gibt es in Zellen wie diesen längst nicht mehr. „Krisenraum“ nennt man heute den Ort der sicheren Unterbringung von gefährlichen Patienten. Die müssen darin immer mehr Zeit verbringen, weil im Land eine gesetzliche Regelung für die Behandlung mit Medikamenten fehlt. mehr

KommentareKommentar/e