Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

WLZ/FZ-REDEWENDUNG vom 9.Oktober

Wie bei Hempels unterm Sofa

(resa) Die Hempels sind eine Familie mit zweifelhaftem Ruf. Sieht es bei jemandem aus wie bei Hempels unterm Sofa, herrscht ein heilloses Durcheinander.

 

Die Redewendung geht laut Krüger-Lorenzen auf das 19. Jahrhundert zurück. Damals berichtete Lorenz Hagenbeck, der Sohn des Hamburger Tierparkleiters Carl Hagenbeck, vom Leben der Artisten. Moral, Ordnung und Sauberkeit würden zu den höchsten Tugenden der Branche gehören, stellte er fest. „Überall, wo wir mit unserem Zirkus erschienen, fanden wir vorbildliche Verhältnisse einer Gemeinschaft von Varieté- und Zirkuskünstlern, von Schaustellern und anderen Vertretern des fahrenden Volks“, berichtete Hagenbeck. Nur einmal habe um die Jahrhundertwende in einer süddeutschen Stadt ein Budenbesitzer namens Hempel regelmäßig Müll und andere Abfälle unter seinen Wohnwagen statt in die vorgesehenen Behälter gekehrt. Er wurde regelmäßig vom Gelände verwiesen. Was von ihm übrig blieb, war ein dunkler Fleck auf dem Rummelplatz und die Redewendung „Bei euch sieht es ja aus wie bei Hempels unterm Sofa“.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Fußball-Bundesliga

Der SC Paderborn ist die Überraschungsmannschaft der noch jungen Bundesligasaison. In welchen Tabellengefilden werden sich die Ostwestfalen am Rundenende wiederfinden?

Anzeige

Buntes

Braunschweig

Chef von „New Yorker“ betreibt jetzt Schwimmbad

Foto: Die Verwaltung wollte es lieber schließen: das Badezentrum Gliesmarode.

Er wollte ein Hallenbad vor der Schließung bewahren, doch die Stadt Braunschweig war sich nicht sicher, ob das eine gute Idee ist. Bis am Dienstag, als sich der Rat dem öffentlichen Druck beugte: Friedrich Georg Knapp, Chef der Bekleidungskette New Yorker, darf das Badezentrum Gliesmarode sanieren und weiterbetreiben. mehr

KommentareKommentar/e