Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Frankenberg

Geschenke für den kleinen Geldbeutel

Frankenberg (mba). Kuscheltiere, Gesellschaftsspiele, Kinderbücher, aber auch Kleidung und Schuhe gibt es in dem vorweihnachtlichen Second-Hand-Laden in der Bremerstraße. Die Sachen kosten genauso viel, wie der Käufer sich leisten kann.

Freuen sich auf Kundschaft in der Kinder-Wünscheltruhe (von links): Sabine Schicke vom Zwillingselternstammtisch, die ehrenamtliche Helferin Petra Schäfer sowie Viola Bertholdt und Martina Wichens vom Kinderschutzbund.

© Martin Baumgartner

Freitag und Samstag noch können Eltern, die knapp bei Kasse sind, in der „Kinder-Wünscheltruhe“ im ehemaligen Schuhlager in der Bremerstraße günstige Weihnachtsgeschenke für ihre Kinder kaufen. Das Angebot umfasst Spielsachen, Kleidung und Schuhe, aber auch Schulranzen, Kinderwagen, Kindersitze, Fahrräder und Kinderbetten – solange der Vorrat reicht. Die Sachen sind zwar gebraucht, aber in einem guten Zustand. Sie haben keine Preisschilder. Die Käufer bezahlen für die Artikel so viel, wie sie sich leisten können.
Das wohltätige Second-Hand-Geschäft hat Freitag von 10 bis 12 Uhr und von 15 bis 17 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die Besucher sind zu Kaffee, Tee und Plätzchen und auch auf ein Gespräch eingeladen. Organisiert wird die „Kinder-Wünscheltruhe“ vom Zwillingselternstammtisch „Nimm zwei“, dem Frankenberger Ortsverband des Deutschen Kinderschutzbundes und dem Familienbüro der Stadt. Der Erlös geht an den Kinderschutzbund und fließt in das Projekt „Kinder in Armut“.
Erzieherinnen und Lehrer, die von Kindern wissen, denen es aufgrund der Finanznöte der Eltern an materiellen Dingen mangelt, können sich beim Frankenberger Ortsverband des Kinderschutzbundes unter der Telefonnummer 06451/210065 melden. Die Mitarbeiter versuchen dann unbürokratisch zu helfen. Die Aktion „Kinder-Wünscheltruhe“ wird auch vom Schuhhaus Finkeldey und dem Thalia Kino-Treff Ortwein unterstützt.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige

Anzeige
Einstiegsdroge oder Genussmittel?

Juristen sprechen sich für eine Legalisierung von Cannabis aus. Was halten Sie davon?

Anzeige

Buntes

Eine Betroffene berichtet

Fern der Gemeinschaft: Mit HIV auf dem Dorf

Wie lebt es sich mit HIV auf dem Dorf? Susanne Voges spricht über die alltägliche Diskriminierung.

Seit zehn Jahren lebt Susanne Voges mit HIV auf dem Dorf. Sie hat bittere Erfahrungen in dieser Zeit gemacht. Zu den Geburtstagsfeiern ihrer Kinder kam streckenweise kein einziger Gast. Doch schließlich hat sie die Kraft gewonnen, über ihre Erkrankung aufzuklären. mehr

KommentareKommentar/e