Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Frankenau

Gemeinderaum im Martin-Luther-Haus strahlt in neuem Glanz

Frankenau (hen). Im und um das renovierte Martin-Luther-Haus 
herum fand am Sonntag das Gemeindefest 
der Kirchengemeinde Frankenau statt.

Anstoßen auf den neuen Gemeinderaum: Die Jugendlichen aus Frankenau bedanken sich bei Herbert Müller, Eckhard Ruhwedel und Thomas Wanzel (von links).

© Henkel

Bei einem gemeinsamen Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen präsentierten Pfarrer Harald Wahl und der 
Kirchenvorstand fast 200 interessierten Besuchern den neuen Gemeinschaftsraum.
Nachdem in den vergangenen Jahren die Außenfassade und das Erdgeschoss renoviert worden waren, stand in diesem Jahr die Runderneuerung des Bläserraums an: Eine neue Decke und ein neuer Fußboden, frisch angestrichene Wände, eine moderne Beleuchtung und eine neue Teeküche lassen den Raum jetzt im neuen Glanz erstrahlen.

Eine Renovierung, die sich lohnt – denn der Raum dient dem 
Posaunenchor und den Jungbläsern als Übungsraum für die Chorproben und bietet Platz für die Jugendarbeit. Die Jungschar und der Teenie-Club der Elf- bis Fünfzehnjährigen treffen sich hier einmal in der Woche.
Zum Dank servierten die Teenies dem Bauausschuss um Herbert Müller und den Gemeindemitgliedern frische und saftige Cocktails ohne Alkohol
Im Rahmen eines Gottes-dienstes hatte Pfarrer Harald Wahl zuvor den Spendern aus Kirchengemeinde, Posaunenchor und Teenie-Club für ihre finanzielle Unterstützung gedankt. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Gitarrengruppe, dem Posaunen
chor und den Konfirmanden aus Frankenau.

Mehr lesen Sie in der Dienstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige

Anzeige

Anzeige
Fußball-Bundesliga

Der SC Paderborn ist die Überraschungsmannschaft der noch jungen Bundesligasaison. In welchen Tabellengefilden werden sich die Ostwestfalen am Rundenende wiederfinden?

Anzeige

Buntes

Uniklinikum Fankfurt

Ebola-Patient in Frankfurt erwartet

Die Experten des Uniklinikums Frankfurt sollen bei der Ebola-Epidemie helfen. Der angekündigte Transport eines erkrankten Helfers aus Afrika verzögert sich aber, weil ihn die hochansteckende Krankheit bereits stark geschwächt hat. mehr

KommentareKommentar/e